Für exzellente Lehr-Qualität: Das „BZPG“ entwickelt einen zentralen Lehrplan für die ATA/OTA-Ausbildung

Schon wieder ein Meilenstein, der in der Städteregion Aachen beim „Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit“ gelegt wird: Federführend wird die renommierte Schule für Gesundheitsberufe ein Curriculum entwickeln, das in Zukunft die Ausbildungen zur „Anästhesietechnischen Assistenz“ (ATA) und zur „Operationstechnischen Assistenz“ (OTA) landeseinheitlich regeln wird. Bisher gibt es solch einen übergreifenden Lehrplan nicht. Deutschlandweit wird ab 2022 nach gesetzlichen Standards gelehrt, doch der neue Rahmenlehrplan wird das Qualitätsniveau der Ausbildungen in NRW einheitlich und vergleichbar sichern. Ein echter Vorteil für alle Pflegeschulen und Ausbildungsstätten.

Den Ruf nach einem übergreifenden Curriculum gab es schon lange. Da am 1.1.2022 ein neues Gesetzt zu den genannten Ausbildungen in Kraft treten wird, war dies der Anlass, das große Projekt zu starten. Unter der Koordination von Thomas Kutschke, Geschäftsführer des BZPG, wird nun das Ziel verfolgt, ein kompetenzorientiertes Rahmencurriculum zu entwickeln – und auch einen entsprechenden Rahmen-Ausbildungsplan für NRW. Ein ehrgeiziges Vorhaben, das nun mit aller Kraft, Profession und gebündeltem Expertenwissen an den Start gebracht wird.

Teamarbeit ist dabei Programm: Gemeinsam mit dem BZPG sind weitere renommierte Pflegeschulen beteiligt. Die „Kaiserswerther Diakonie Düsseldorf“, die „kbs Mönchengladbach“, das „Bildungszentrum Niederrhein Wesel“ und die „Karl Borromäus Schule für Gesundheitsberufe“ in Bonn. Natürlich gibt es auch eine wissenschaftliche Begleitung, diese wird vom „Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung“ in Köln übernommen. Partner für das konkrete Projektmanagement ist das Forschungsinstitut „MA&T“ aus Würselen. Und damit nicht genug: Gefördert wird das innovative Projekt vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

Namhafte Experten, ein gemeinsames Ziel: Die ATA- und OTA-Ausbildungen werden zukünftig auf ein landeseinheitliches Curriculum zurückgreifen können. Höchster Ausbildungs-Standard ist damit garantiert, ein mustergültiges Leistungsniveau und exzellente Lehr-Qualität. Ein weiterer Meilenstein für Lehrende und Lernende – und für moderne Gesundheitsberufe!