Auf in die Zukunft! Das neue „Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit“ (BZPG) startet durch

Ein wichtiger Meilenstein für die StädteRegion Aachen: Das neue Bildungszentrum für Pflegeberufe in Würselen startet unter neuer Führung – und mit einem modernen Konzept. Beim zentralen Thema „Gesundheit und Pflege“ ist die Region Aachen damit zukunftsweisend.

„Die Pflege“ ist in aller Munde. Kein Wunder: Ist man krank oder älter, wünscht man sich, professionell und mit Herz versorgt zu werden. Menschen, die diesen Beruf ausüben, engagieren sich in hohem Maß für die Gesellschaft. Doch: Wie steht es bei den Pflegekräften um den „Nachwuchs“ – und wie ist gewährleistet, dass die zukünftige generalistische Ausbildung umgesetzt wird? Wichtige Fragen, auf die es in Würselen nun Antworten gibt. Denn hier nimmt das neue „Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit“ nun richtig Fahrt auf. Seit Oktober 2018 ist der renommierte Pflegewissenschaftler Thomas Kutschke Geschäftsführer – und führt die neu gegründete Gesellschaft mit sicherer Hand in Richtung Zukunft.

Fortschrittlich: verschiedene Pflege-Ausbildungen unter einem Dach

Was bedeutet das konkret? Die bisher getrennten Ausbildungen zur Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege werden zukünftig zusammengeführt und im neuen Bildungszentrum unter einem Dach gebündelt. Dies ist per Gesetz ab 2020 vorgegeben und heißt „generalistische Pflegeausbildung“. Ein Vorteil – da die breite Basisqualifikation allen Pflegekräften zugutekommt und anschließend durch die jeweilige Spezialisierung ergänzt wird.

Gut gerüstet für die Zukunft

„Unser Ziel ist es, das Bildungsangebot Schritt für Schritt auszubauen – und bald auch Ausbildungen für neue Berufe im Gesundheitswesen anzubieten“, erläutert Pflege-Experte Thomas Kutschke voller Tatendrang. „Denn schließlich möchten wir selbst eines Tages auch gut gepflegt werden. Dafür müssen wir jetzt etwas tun!“

Großes Angebot für Altenpflegekräfte

Dieses Ziel wird nun Schritt für Schritt umgesetzt: Momentan gibt es im Bereich „Altenpflege“ bereits ein äußerst umfangreiches Angebot: Zehn Altenpflege-Kurse und ein Altenpflegehelfer-Kurs finden statt – mit insgesamt 250 Schülerinnen und Schülern. Außerdem gibt es zahlreiche Fort- und Weiterbildungensowie Pflegekurse für Angehörige. In den letzten Monaten wurde der Betriebsübergang vom früheren „Amt für Altenarbeit“ zum neuen Bildungszentrum tatkräftig umgesetzt – die rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amts bringen nun ihre Erfahrungen und Kenntnisse in die moderne Bildungsstätte ein.

Leistungsstarkes Bildungszentrum

Die nächste große Etappe ist zum Jahreswechsel 2019/20 angedacht: Dann wird die Krankenpflegeschule des Rhein-Maas Klinikums mit derzeit 120 Auszubildenden in das Bildungszentrum integriert.Insgesamt wird es zu dem Zeitpunkt dann im neuen Zentrum rund 400 Pflege-Ausbildungsplätze geben. Eine stattliche Anzahl, die auch CDU-Politikerin und Aufsichtsrats-Vorsitzende Josefine Lohmannbegeistert: „Wir freuen uns sehr über das neue und leistungsstarke Bildungszentrum – mit hochkarätigen Berufsausbildungen, die fit für die Zukunft machen. Ein Meilenstein für unsere Region!“ Und nicht nur das: Weitere Arbeitsplätze werden entstehen. Die Zahl der spezialisierten Lehrerinnen und Lehrer (Pflegepädagogen) wird erhöht. „Das ist ein gutes Signal“, so Josefine Lohmann, „ebenso wie die Tatsache, dass die Arbeitsplätze des Amts für Altenarbeit und der Pflegeschule erhalten bleiben konnten.“

Bild: BZPG-Geschäftsführer Thomas Kutschke und Aufsichtsratsvorsitzende Josefine Lohmann freuen sich mit den Bereichsleitungen Anika Oidtmann und Marion Pöppinghaus über den gelungenen Start des neuen Bildungszentrums.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier:

PM_Das neue BZPG startet durch_16.01.2019

Foto: Andreas Herrmann